Informatik

Rund 250 Geräte – alle untereinander vernetzt – mit moderner Peripherie (wie Scanner, Farbdrucker etc.) stehen am MNG zur Verfügung. In einem Schülerarbeitsraum wie auch in der Mediothek sind Geräte frei zugänglich. Über W-LAN besteht im ganzen Schulhaus Zugang zum Internet.

Zu einem modernen Gymnasialunterricht gehört natürlich auch ein guter Informatikunterricht. Er beginnt an unserer Schule mit einem Einführungskurs von einem Semester Dauer. Dabei werden vor allem die gängigsten Text- und Bildbearbeitungsprogramme sowie die verschiedenen Möglichkeiten, eine Präsentation zu gestalten, vertieft behandelt. Die Schülerinnen und Schüler sollen an konkreten Beispielen lernen, wie Arbeiten zu gestalten sind (dies auch im Hinblick auf die später zu schreibende Maturitätsarbeit) und wie Vorträge mit technischen Hilfsmitteln aufgewertet werden können.

In zwei weiteren Semestern werden anspruchsvollere Anwendungen des Computers behandelt. Die Schüler und Schülerinnen werden in das Gebiet der Informatik eingeführt. Mit Hilfe von konkreten Beispielen aus der Mathematik lernen die Jugendlichen die Grundlagen der Algorithmik und der Programmierung kennen. Die Programme werden in einer modernen Programmiersprache geschrieben. Am Ende des zweisemestrigen Kurses können die Schülerinnen und Schüler bereits anspruchsvolle Programme schreiben, zum Beispiel Spiele (wie Master Mind oder PacMan), Simulationen (wie springende Bälle oder Billard) oder Applets für das Internet.

An unserer Schule ist Informatik zudem in verschiedenste Fächer integriert, so zum Beispiel in den Sprachunterricht (Computer Assisted Language Learning, E-Learning) oder in die Fächer Bildnerisches Gestalten und Musik, wo Computer für digitale Bild- und Tonbearbeitung eingesetzt werden.