Warum Nachhaltigkeit

Der Begriff «Nachhaltigkeit» wird in der heutigen Zeit geradezu inflationär benutzt: Nachhaltiges Bauen, nachhaltiges Lernen, nachhaltige Personalpolitik, nachhaltige Vermögensverwaltung, ja sogar nachhaltiges Wirtschaftswachstum... alles ist nachhaltig und deshalb im Geist der Zeit.

Ursprünglich bedeutet Nachhaltigkeit jedoch, einem System nicht mehr an Ressourcen zu entnehmen als dieses in derselben Zeit wieder generieren kann. Belastung und Erholung des Systems sollen im Gleichgewicht stehen. Damit sich unsere menschliche Gesellschaft also nachhaltig entwickeln kann, muss die heutige Generation darauf achten, dass sie den zukünftigen Generationen nicht den Boden abgräbt.

Dreikreise-Modell der Nachhaltigen Entwicklung (Quelle: Bundesamt für Raumentwicklung ARE)

Mit dem Schuljahresfokus «Nachhaltigkeit» im Schuljahr 12/13 rückt das MNG Rämibühl Fragen der nachhaltigen Entwicklung in das Bewusstsein von Schülerinnen und Schülern, von Lehrpersonen und Hauspersonal. Jeden Monat findet eine grossangelegte Aktion statt, die einen Aspekt zur Nachhaltigkeit thematisiert. Am klassen- und fächerübergreifenden «Tag der Nachhaltigkeit» vom 9. April steht die «Bildung für Nachhaltige Entwicklung» (BNE) im Zentrum. Und beim Schülerwettbewerb schliesslich sind die Klassen dazu aufgefordert, ihre Ideen in umsetzbare, nachhaltige Projekte zu verwandeln.